Dramatis Personae (2): Der Grüne Ritter

© 2014 by Walter Pfau
Der Grüne Ritter © 2014 by Walter Pfau

Der Grüne Ritter ist der Herausforderer von Sir Gawain. Er ist ein großer, lauter, lebenslustiger Kerl mit einem derben Humor. Er macht keinen Hehl daraus, dass er von Camelot und seinen Rittern nicht viel hält.

Die Pläne des Grünen Ritters sind von Anfang an undurchsichtig, aber man hat nicht das Gefühl, dass er ein Bösewicht ist, der den Menschen Übles will. Es ist unklar, ob er ein Mensch oder ein magisches Wesen ist. Auf jeden Fall ist er mit übernatürlichen Kräften im Bunde, die ihn beschützen.

Denn als ihm Gawain in Camelot den Kopf abschlägt, setzt er ihn sich lachend wieder auf den Hals, als wäre nichts passiert. Den Grünen Ritter scheint nichts aus der Ruhe zu bringen. Er lebt in der Grünen Kapelle in einem Wald am Rande der bekannten Welt.

Dramatis Personae (1): Sir Gawain

© 2014 by Walter Pfau
Sir Gawain © 2014 by Walter Pfau

Sir Gawain ist der Held unserer Geschichte. Er ist ein junger, unerfahrener Ritter, der am königlichen Hof von Camelot noch kein besonders großes Ansehen genießt. Hinter vorgehaltener Hand lästert man über ihn, nennt ihn einen Feigling und Bücherwurm.

Die Liebe ist für ihn noch Terra Incognita, und mit den Annäherungen von Frauen weiß er nichts anzufangen. Stattdessen ist er von tiefem Pflichtbewusstsein erfüllt. Dabei ist Gawain recht blauäugig und hält die Ordnung von Camelot für das Größte und Schönste unter dem Himmel.

Er möchte sich unbedingt beweisen, indem er in der Neujahrsnacht dem Grünen Ritter entgegentritt. Leider beschert ihm diese Tat eine Queste, die mit seinem sicheren Tod enden wird. Er muss bis zum Jahresende die Grüne Kapelle finden und dort von dem Grünen Ritter einen Schlag einstecken.

Ablehnen kann Gawain diese Queste nicht, denn das würde seinen ehrenwerten Ruf und den Camelots zerstören. Also reitet er tapfer seinem Schicksal entgegen, ist jedoch oft verzweifelt und schimpft über seine eigene Torheit. Er sucht nach einem Ausweg, ohne dabei jedoch seine ritterlichen Ideale verraten zu müssen.